Veranstaltungen

Auswahl eingrenzen:

    April 2024

  • 19.04.2024
    | 21:00 Uhr
    PROTSCHKA´S ORGANIC UNIVERSE
    Modern Mainstream
    Eintritt: 21€ /
    14€
    / 8€
    ZAC: 17€

    Peter Protschka tp / Ben Fitzpatrick ts / Clemens Orth org / Niklas Walter dr

    Diese besondere Besetzung, die in der Frontline zwei Bläser, aber keine Gitarre- die in der klassischen Orgelband unverzichtbar ist- aufweist, kreiert einen außergewöhnlich kraftvollen und farbigen Sound, wie er nur selten zu hören ist. Sie ist deshalb ein besonderes Herzensprojekt des Bandleaders Peter Protschka-entstanden ist sie im Umfeld des legendären Kölner „Salon de Jazz“ bei den dortigen Hammondorgelsessions und ist bei Orgelfans auch überregional inzwischen eine Institution.
    Stilbildend für dieses Bandformat war die legendäre Aufnahme “Unity” mit dem Bandleader Larry Young an der Orgel, Joe Henderson am Saxophon, einem fulminanten 20- jährigen Woody Shaw an der Trompete und dem großen Elvin Jones an den Drums.
“Organic Universe” vereint einige der besten europäischen Jazzmusiker ihrer Generation; die Band spielt zeitgenössische Eigenkompositionen und durchmischt diese mit frisch arrangierten Standards. Ein Muss für jeden Liebhaber des energiegeladenen Modern Mainstream. Die erste CD der Band ist im September 2022 auf Challenge International erscheinen und wird aktuell auf einer ausgedehnten Tour vorgestellt.
    Enjoy!

    PeterProtschka
    Foto: G. Richter

    Diese besondere Besetzung, die in der Frontline zwei Bläser, aber keine Gitarre- die in der klassischen Orgelband unverzichtbar ist- aufweist, kreiert einen außergewöhnlich kraftvollen und farbigen Sound, wie er nur selten zu hören ist. Sie ist deshalb ein besonderes Herzensprojekt des Bandleaders Peter Protschka-entstanden ist sie im Umfeld des legendären Kölner „Salon de Jazz“ bei den dortigen Hammondorgelsessions und ist bei Orgelfans auch überregional inzwischen eine Institution.
    Stilbildend für dieses Bandformat war die legendäre Aufnahme “Unity” mit dem Bandleader Larry Young an der Orgel, Joe Henderson am Saxophon, einem fulminanten 20- jährigen Woody Shaw an der Trompete und dem großen Elvin Jones an den Drums.
“Organic Universe” vereint einige der besten europäischen Jazzmusiker ihrer Generation; die Band spielt zeitgenössische Eigenkompositionen und durchmischt diese mit frisch arrangierten Standards. Ein Muss für jeden Liebhaber des energiegeladenen Modern Mainstream. Die erste CD der Band ist im September 2022 auf Challenge International erscheinen und wird aktuell auf einer ausgedehnten Tour vorgestellt.
    Enjoy!

  • 20.04.2024
    | 21:00 Uhr
    ALEXANDRINA SIMEON QUINTETT + BENNY BROWN
    Stimme trifft Band
    Eintritt: 21€ /
    14€
    / 8€
    ZAC: 17€

    Alexandrina Simeon voc / Daniel Mark Eberhard p / Stephan Holstein cl, bcl, ts / Andi Bauer b / Tom Steppich dr / Benny Brown tp, flh

    Alexandrina Simeon ist zwischen Bulgarien und Deutschland zu Hause. Geboren in Varna am Schwarzen Meer, lebt die Sängerin und Komponistin seit vielen Jahren in Augsburg. Im Jazz hat sie ihre Musik gefunden, deren Offenheit und Durchlässigkeit ein fruchtbarer Boden für ihre kulturellen Wurzeln sind. Das hochkarätig besetzte ALEXANDRINA SIMEON QUINTETT feiert im Jahr 2024 sein 15-jähriges Bestehen. Das Quintett verlässt seine musikalische Heimat Augsburg immer wieder, um die Musik von Alexandrina weiter zu tragen – über München, Penzberg, Nürnberg, Regensburg, Lüneburg, Burgwedel, Braunschweig, Gütersloh, Hamburg bis nach Varna, der Heimatstadt von Alexandrina Simeon. Bereits zwei Mal hat das Quintett beim int. Jazz Festival in Bansko/Bulgarien gastiert, die Musik der vergangen CD-Produktionen „roots and influence“ und „OCEAN TALES“ erklingt regelmäßig im bulgarischen Nationalradio.
    Erleben Sie einen Abend voller Melodien aus den vergangenen CD-Produktionen „roots and influence“ bis hin zu „OCEAN TALES“. Mit auf der Bühne steht als Gast der exzellente Jazz-Trompeter Benny Brown aus Hamburg. Ein Konzertabend voller Freude, intensiven und berührenden musikalischen Begegnungen.

    Alexandrina Quintett und Benny_1_photo by Doris Jungwirth_quer (002)
    Foto: Doris Jungwirth

    Alexandrina Simeon ist zwischen Bulgarien und Deutschland zu Hause. Geboren in Varna am Schwarzen Meer, lebt die Sängerin und Komponistin seit vielen Jahren in Augsburg. Im Jazz hat sie ihre Musik gefunden, deren Offenheit und Durchlässigkeit ein fruchtbarer Boden für ihre kulturellen Wurzeln sind. Das hochkarätig besetzte ALEXANDRINA SIMEON QUINTETT feiert im Jahr 2024 sein 15-jähriges Bestehen. Das Quintett verlässt seine musikalische Heimat Augsburg immer wieder, um die Musik von Alexandrina weiter zu tragen – über München, Penzberg, Nürnberg, Regensburg, Lüneburg, Burgwedel, Braunschweig, Gütersloh, Hamburg bis nach Varna, der Heimatstadt von Alexandrina Simeon. Bereits zwei Mal hat das Quintett beim int. Jazz Festival in Bansko/Bulgarien gastiert, die Musik der vergangen CD-Produktionen „roots and influence“ und „OCEAN TALES“ erklingt regelmäßig im bulgarischen Nationalradio.
    Erleben Sie einen Abend voller Melodien aus den vergangenen CD-Produktionen „roots and influence“ bis hin zu „OCEAN TALES“. Mit auf der Bühne steht als Gast der exzellente Jazz-Trompeter Benny Brown aus Hamburg. Ein Konzertabend voller Freude, intensiven und berührenden musikalischen Begegnungen.

  • 23.04.2024
    | 20:00 Uhr
    BIG BAND DER HOCHSCHULE FÜR MUSIK NÜRNBERG
    Young Lions on Stage
    |
    Eröffnungskonzert
    Kulturwerkstatt Auf AEG, Fürther Strasse 244d, 90429 Nürnberg
    Eintritt: 21€ /
    14€
    / 8€
    ZAC: 17€

    Simon Eckert, Felix Bork, Dima Sibir, Michael Nauderer, Jonas Trapper tp;
    Fabius Mey, Facundo Perez Torres, Lea Hartmann, Benedikt Brunner tb;
    Michael Reiss, Nicole Korittke, Jonas Gfäller, Linus Ansky, Sophia Rebes sax;
    Caspar Geer p; Alexander Gregarek vib; Patrick Schichtle g; Max Neuner b; Theo Wolf dr; Laura Detterbeck voc;

    Leitung: Prof. Klaus Graf, Prof Steffen Schorn

    Die Big Band der HfM Nürnberg führt zur Eröffnung des Young Lions On Stage Festivals 2024 ein bewährt zweigeteiltes Programm auf: Im ersten Teil kommen die Freunde des klassischen Big Band Sounds mit ausgewählten orchestralen Juwelen von Sammy Nestico auf ihre Kosten. Eine Hommage an einen der größten Meister der Big Band Komposition, der am 05. Februar seinen 100sten Geburtstag gefeiert hätte.
    Im zweiten Teil widmet sich die Big Band der HfM Nürnberg dem europäischen Big Band Jazz mit Kompositionen des begnadeten englischen Trompeters und Komponisten
    Kenny Wheeler sowie der Musik von Helge Sunde aus Norwegen. Neugierige dürfen wie immer auf die frischgebackenen Kompositionen aus dem Kreativpool der Jazz-Kompositionsklasse von Prof. Steffen Schorn gespannt sein.

    Big Band der HfM Nürnberg 2 (002)
    Foto: Sören Balendat

    Die Big Band der HfM Nürnberg führt zur Eröffnung des Young Lions On Stage Festivals 2024 ein bewährt zweigeteiltes Programm auf: Im ersten Teil kommen die Freunde des klassischen Big Band Sounds mit ausgewählten orchestralen Juwelen von Sammy Nestico auf ihre Kosten. Eine Hommage an einen der größten Meister der Big Band Komposition, der am 05. Februar seinen 100sten Geburtstag gefeiert hätte.
    Im zweiten Teil widmet sich die Big Band der HfM Nürnberg dem europäischen Big Band Jazz mit Kompositionen des begnadeten englischen Trompeters und Komponisten
    Kenny Wheeler sowie der Musik von Helge Sunde aus Norwegen. Neugierige dürfen wie immer auf die frischgebackenen Kompositionen aus dem Kreativpool der Jazz-Kompositionsklasse von Prof. Steffen Schorn gespannt sein.

  • 24.04.2024
    | 20:00 Uhr
    LINUS ANSKY QUINTETT // ZAPPED
    Young Lions on Stage
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Linus Ansky sax / Paul Laga vib / Honggyu Lee g / Aaron Wanitschek b / Fabian Schreiner dr

    Chato Segerer e-g, comp, arr / Linus Ansky ts, ss / Alex Gregarek vib / Aaron Wanitschek e-b / Johannes Noderer dr

    Linus Ansky Quintett (Bild)
    Das Quintett lässt Sie in die farbenfrohe Welt des modernen Jazz eintauchen. Im Fokus steht hierbei das Erschaffen von verschiedenen Klangräumen durch getragene Melodien und dramatische Harmonik. Jeder der fünf Musiker gibt der Musik dabei seine eigene Klangfarbe und lässt dadurch jeden Song auf neue Art lebendig klingen.

    ZAPPED
    Diese Nürnberger Band verdankt ihren Namen nicht nur der Tatsache, dass sie dem amerikanischen Komponisten Frank Zappa huldigt, sondern sie geben dem Publikum auch durch ihre Musik die Energie wie bei einem Stromschlag. ZAPPED, die Gewinner des Nuecomer Jazz Awards 2023, präsentieren einen bunten Genremix aus Jazz, Rock & Funk anhand von Zappa Arrangements und Eigenkompositionen. Mal groovy, mal abstrakt. Mal seriös, mal gewitzt. Zappa-Style eben!“

    Linus Ansky Quintett (Bild)
    Das Quintett lässt Sie in die farbenfrohe Welt des modernen Jazz eintauchen. Im Fokus steht hierbei das Erschaffen von verschiedenen Klangräumen durch getragene Melodien und dramatische Harmonik. Jeder der fünf Musiker gibt der Musik dabei seine eigene Klangfarbe und lässt dadurch jeden Song auf neue Art lebendig klingen.

    ZAPPED
    Diese Nürnberger Band verdankt ihren Namen nicht nur der Tatsache, dass sie dem amerikanischen Komponisten Frank Zappa huldigt, sondern sie geben dem Publikum auch durch ihre Musik die Energie wie bei einem Stromschlag. ZAPPED, die Gewinner des Nuecomer Jazz Awards 2023, präsentieren einen bunten Genremix aus Jazz, Rock & Funk anhand von Zappa Arrangements und Eigenkompositionen. Mal groovy, mal abstrakt. Mal seriös, mal gewitzt. Zappa-Style eben!“

  • 26.04.2024
    | 20:00 Uhr
    FRANZISKA GRAZ & JOÃO MOREIRA // JAMES & LION // ELFADILA
    Young Lions on Stage
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Franziska Graz voc / João Lucas Moreira g

    James Pflaum voc / Lion Wegmann p

    Fabius Mey tb / Dima Sybir tp / Lion Wegmann p / Stefan „Eddie“ Pirner b / Christian Langpeter dr

    Franziska Graz & João Moreira
    Ihre Herzen schlagen im 2/4-Takt – Sängerin Franziska Graz und Gitarrist João Lucas Moreira brennen für die Musik Brasiliens in ihrer ganzen Vielfalt. Beeinflusst sowohl von Größen der Brasilianischen Popularmusik (Música Popular Brasileira) als auch des Jazz präsentiert das Duo neben Eigenkompositionen Stücke von Edu Lobo, Milton Nascimento, Carlos Lyra, uvm. – mit deutlich hörbarer „Influência do Jazz“

    James & Lion
    In vertrauter Duo-Besetzung werden klassische Jazzstandards aus der Welt der Old-Fashioned Musicals in einem neuen Gewand zurück auf die Bühne gebracht. Mit Songs aus “My Fair Lady” ,“Porgy and Bess”, aus modernen Musicalfilmen, wie “Funny Girl” und weiteren Musicals, gibt es einen bunten Mix aus Texten über Lebensfreude, Liebe und Leidenschaft.

    Elfadila (Bild)
    Jung, modern, hip. Eine Mischung wie sie nicht besser sein könnte. Eine traditionelle Besetzung, die an die goldenen Zeiten der Hard- & Postbop Ära á la Lee Morgan und Curtis Fuller erinnert. Gepaart mit dem modernen Sound, wie ihn Brad Mehldau oder Joshua Redman auch schon nutzten. Mit diesen Einflüssen präsentiert die fünfköpfige Band ihre Eigenkompositionen und lässt bei Ihrer Improvisation ihrer Kreativität freien Lauf.

    Franziska Graz & João Moreira
    Ihre Herzen schlagen im 2/4-Takt – Sängerin Franziska Graz und Gitarrist João Lucas Moreira brennen für die Musik Brasiliens in ihrer ganzen Vielfalt. Beeinflusst sowohl von Größen der Brasilianischen Popularmusik (Música Popular Brasileira) als auch des Jazz präsentiert das Duo neben Eigenkompositionen Stücke von Edu Lobo, Milton Nascimento, Carlos Lyra, uvm. – mit deutlich hörbarer „Influência do Jazz“

    James & Lion
    In vertrauter Duo-Besetzung werden klassische Jazzstandards aus der Welt der Old-Fashioned Musicals in einem neuen Gewand zurück auf die Bühne gebracht. Mit Songs aus “My Fair Lady” ,“Porgy and Bess”, aus modernen Musicalfilmen, wie “Funny Girl” und weiteren Musicals, gibt es einen bunten Mix aus Texten über Lebensfreude, Liebe und Leidenschaft.

    Elfadila (Bild)
    Jung, modern, hip. Eine Mischung wie sie nicht besser sein könnte. Eine traditionelle Besetzung, die an die goldenen Zeiten der Hard- & Postbop Ära á la Lee Morgan und Curtis Fuller erinnert. Gepaart mit dem modernen Sound, wie ihn Brad Mehldau oder Joshua Redman auch schon nutzten. Mit diesen Einflüssen präsentiert die fünfköpfige Band ihre Eigenkompositionen und lässt bei Ihrer Improvisation ihrer Kreativität freien Lauf.

  • 27.04.2024
    | 20:00 Uhr
    FIVE OF A KIND // LAURA DETTERBECK QUINTETT
    Young Lions on Stage
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Amelie Scheffels (Sopran) / Lea Reichel (Mezzosopran) / Laura Detterbeck (Alt) / Rafiandi Kresnanto (Tenor) / Felix Albrecht (Bass)

    Laura Detterbeck voc, comp / Anastasija Šanina p / Thomas Fischer g / Natasha Zaychenko b / Matthis Wilting dr

    „Five of a Kind“ (Bild)
    Fünf timbrereiche Stimmen des Jazz, vereint in abwechslungsreicher four- und fivepart Harmony. Mit ihrer besonderen Mischung aus Natürlichkeit, Vertrautheit, Charme, Entdeckungsfreude, stimmlicher Strahlkraft und musikalischer Bandbreite von Jazz, Soul, Pop bis Latin überzeugen „Five of a Kind“ ihr Publikum.

    Laura Detterbeck Quintett
    Sie erzählt ihre Geschichten mit warmem Stimmklang in einem persönlichen Ton, ohne Angst sich dabei emotional und verletzlich zu zeigen. Die Inhalte sind tiefgründig und echt, beleuchten Themen wie zwischenmenschliche Beziehungen, Alleinsein, depressive Phasen und gesellschaftliche Herausforderungen. In ihren Stücken werden Jazz, populäre Stile und Avantgarde miteinander verbunden, dabei behalten sie aber immer einen individuellen Touch und Raum für Mitgestaltung, Dialog und Improvisation der Band – der sichere Boden, der ihre Lieder zum Leben erweckt.

    „Five of a Kind“ (Bild)
    Fünf timbrereiche Stimmen des Jazz, vereint in abwechslungsreicher four- und fivepart Harmony. Mit ihrer besonderen Mischung aus Natürlichkeit, Vertrautheit, Charme, Entdeckungsfreude, stimmlicher Strahlkraft und musikalischer Bandbreite von Jazz, Soul, Pop bis Latin überzeugen „Five of a Kind“ ihr Publikum.

    Laura Detterbeck Quintett
    Sie erzählt ihre Geschichten mit warmem Stimmklang in einem persönlichen Ton, ohne Angst sich dabei emotional und verletzlich zu zeigen. Die Inhalte sind tiefgründig und echt, beleuchten Themen wie zwischenmenschliche Beziehungen, Alleinsein, depressive Phasen und gesellschaftliche Herausforderungen. In ihren Stücken werden Jazz, populäre Stile und Avantgarde miteinander verbunden, dabei behalten sie aber immer einen individuellen Touch und Raum für Mitgestaltung, Dialog und Improvisation der Band – der sichere Boden, der ihre Lieder zum Leben erweckt.

  • 29.04.2024
    | 20:00 Uhr
    WORKSHOP BAND DER HFM // THE CHOIR INVISIBLE
    Young Lions on Stage
    Kulturwerkstatt Auf AEG, Fürther Strasse 244d, 90429 Nürnberg
    Eintritt: 21€ /
    14€
    / 8€
    ZAC: 17€

    Dima Sibir tp / Facundo Torres Perres tb / Nicole Korittke as / Jonas Gfäller, Michael Reiss ts / Sophia Rebes bars / Sonja Barth viol / James Pflaum, Michelle Otlacan, Simona Hellwig, Antonia Dickhof, Franziska Graz voc / Natasha Zaychenko b / Paul Laga vib / Honggyu Lee g / Anastasia Šanina p / Stefan Blüml-Popp perc / Florian Rausch, Christian Langpeter dr

    Charlotte Greve sax / Chris Tordini b / Vinnie Sperrazza dr

    Workshop Band der HfM
    Nach intensiven Proben präsentiert die Workshop Band der Hochschule für Musik die Stücke, die zusammen mit der diesjährigen „Artist in Residence“ Charlotte Greve erarbeitet wurden.

    The Choir Invisible
    (Bild)
    Das kollektive Trio, bestehend aus drei bedeutenden Persönlichkeiten der kreativen Musikszene Brooklyns – Charlotte Greve (Lisbeth Quartett, Wood River), Chris Tordini (Tyshawn Sorey, Chris Speed), and Vinnie Sperrazza (EMBER, Michael Formanek), – veröffentlicht sein lang erwartetes zweites Album auf Intakt Records. Auf „Town of Two Faces“ entwickeln sie ihre einzigartige Sprache ohne Harmonieinstrument weiter zu einem lebhaften Dialog. Mit allen drei Bandmitgliedern, die Kompositionen beisteuern, ist der emotionale und strukturelle Inhalt ihrer Musik breit gefächert, gleichzeitig bleiben Improvisation und Melodie stets verwurzelt in einem tiefen Groove. Eine working band seit 2018 und ein Trio auf höchstem Niveau!

    Invisible choir
    Foto: Desmond White

    Workshop Band der HfM
    Nach intensiven Proben präsentiert die Workshop Band der Hochschule für Musik die Stücke, die zusammen mit der diesjährigen „Artist in Residence“ Charlotte Greve erarbeitet wurden.

    The Choir Invisible
    (Bild)
    Das kollektive Trio, bestehend aus drei bedeutenden Persönlichkeiten der kreativen Musikszene Brooklyns – Charlotte Greve (Lisbeth Quartett, Wood River), Chris Tordini (Tyshawn Sorey, Chris Speed), and Vinnie Sperrazza (EMBER, Michael Formanek), – veröffentlicht sein lang erwartetes zweites Album auf Intakt Records. Auf „Town of Two Faces“ entwickeln sie ihre einzigartige Sprache ohne Harmonieinstrument weiter zu einem lebhaften Dialog. Mit allen drei Bandmitgliedern, die Kompositionen beisteuern, ist der emotionale und strukturelle Inhalt ihrer Musik breit gefächert, gleichzeitig bleiben Improvisation und Melodie stets verwurzelt in einem tiefen Groove. Eine working band seit 2018 und ein Trio auf höchstem Niveau!

  • Mai 2024

  • 01.05.2024
    | 20:00 Uhr
    SIMONA & GAL // BODY & RESONANCE
    Young Lions on Stage
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Simona Hellwig voc / Gal Dornay g

    Nicole Korittke, as, ss / Louis Protzer p / Aaron Wanitscheck b / Matthis Wilting dr

    Simona & Gal
    Die gemeinsame Begeisterung für die Jazz classics prägt ihre Musik, die eine faszinierende Reise durch eigens gestaltete Arrangements bekannter Jazzstandards, verträumte Bossa Nova und erdigen Blues bietet. Simona’s facettenreiche Stimme verschmilzt harmonisch mit Gal‘s einfühlsamen Gitarrenklängen, und gemeinsam schaffen sie eine einzigartige musikalische Atmosphäre. Ein Duo, das Tradition und Innovation vereint und mit Leidenschaft die Geschichte des Jazz erzählt.

    Body & Resonance (Bild)
    Die junge Band erweckt eigene Arrangements von Jazzwerken verschiedener Epochen unter dem Leitfaden „Body and Resonance“ zum Leben. Erdige Töne von Wayne Shorter, rhythmische Spielereien Chick Coreas oder farbenfrohe Klänge von Jazzmeia Horn bieten ZuhörerInnen ein körperliches Klangerlebnis. Es geht hierbei sowohl um den Genuss des Publikums, als auch die Lebensfreude der MusikerInnen beim Zusammenspiel und dem Schaffen tiefer Klangwelten.

    Simona & Gal
    Die gemeinsame Begeisterung für die Jazz classics prägt ihre Musik, die eine faszinierende Reise durch eigens gestaltete Arrangements bekannter Jazzstandards, verträumte Bossa Nova und erdigen Blues bietet. Simona’s facettenreiche Stimme verschmilzt harmonisch mit Gal‘s einfühlsamen Gitarrenklängen, und gemeinsam schaffen sie eine einzigartige musikalische Atmosphäre. Ein Duo, das Tradition und Innovation vereint und mit Leidenschaft die Geschichte des Jazz erzählt.

    Body & Resonance (Bild)
    Die junge Band erweckt eigene Arrangements von Jazzwerken verschiedener Epochen unter dem Leitfaden „Body and Resonance“ zum Leben. Erdige Töne von Wayne Shorter, rhythmische Spielereien Chick Coreas oder farbenfrohe Klänge von Jazzmeia Horn bieten ZuhörerInnen ein körperliches Klangerlebnis. Es geht hierbei sowohl um den Genuss des Publikums, als auch die Lebensfreude der MusikerInnen beim Zusammenspiel und dem Schaffen tiefer Klangwelten.

  • 03.05.2024
    | 20:00 Uhr
    AT BOILING POINT // CASPAR GEER QUINTETT
    Young Lions on Stage
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Louis Protzer p / Natasha Zaychenko b / Bela Leibfried dr

    Dima Sibir tp / Fabius Mey tb / Caspar Geer p / Natasha Zaychenko b / Nikolas Siess dr

    At Boiling Point
    Wenn Musik kocht: Das neu zusammengeschlossene Trio der in Nürnberg studierenden Musiker*innen macht es sich zur Aufgabe mit energetischem Zusammenspiel zu überzeugen.
    Gleichzeitig wird in der Bestimmung Ihres Sounds jeder Klang auf die Goldwaage gelegt. Dabei dient die Tradition der Jazzmusik mit ihrer Bandbreite an Künstler*innen als Anhaltspunkt weitergedacht und entwickelt zu werden. Die offene Trio-Besetzung ermöglicht den Musiker*innen immer neu aufkochende Konversationen über musikalische Formen, durch die die verschieden musikalischen Identitäten und Herkünfte jedes Mitglieds zum Klang kommen.

    Caspar Geer Quintett (Bild)
    Ein Kaffee-Conaisseur erzählte mir neulich, das Aromenspektrum von Kaffee setze sich aus rund 800 verschiedenen Aromen zusammen, Wein hingegen aus etwa 400 Aromen.
    Nun möchte ich also wissen wie es mit Musik steht, die ja auch auf ihre Art und Weise Geschmäcker erzeugen kann. Was ist denn eigentlich ein musikalischer Geschmack oder sagen wir ”taste“ und aus wie vielen Aromen besteht dieser ”taste“? Und mit ”taste“ meine ich nicht die Vorlieben derer die lieber Rock-, Weltmusik, bzw. Jazz, Klassik, womöglich aber auch Hip Hop bis Avantgarde hören. Nein ich denke hierbei eher an Musik im Vergleich zu einem Gewächs wie dem Kaffee – und der Geschmack ist die Frucht und Essenz des Bodens auf dem die Pflanze wächst und dem Klima in dem sie gedeiht. 
Junge Ernten neigen dazu fruchtiger und saurer zu sein – Kaffeekirschen wohlgemerkt! – während spätere Ernten oft eine reichere vollmundigere Geschmacksnote haben können.
    Doch wie schmeckt wohl die erste Ernte dieser frisch vereinten Truppe?

    At Boiling Point
    Wenn Musik kocht: Das neu zusammengeschlossene Trio der in Nürnberg studierenden Musiker*innen macht es sich zur Aufgabe mit energetischem Zusammenspiel zu überzeugen.
    Gleichzeitig wird in der Bestimmung Ihres Sounds jeder Klang auf die Goldwaage gelegt. Dabei dient die Tradition der Jazzmusik mit ihrer Bandbreite an Künstler*innen als Anhaltspunkt weitergedacht und entwickelt zu werden. Die offene Trio-Besetzung ermöglicht den Musiker*innen immer neu aufkochende Konversationen über musikalische Formen, durch die die verschieden musikalischen Identitäten und Herkünfte jedes Mitglieds zum Klang kommen.

    Caspar Geer Quintett (Bild)
    Ein Kaffee-Conaisseur erzählte mir neulich, das Aromenspektrum von Kaffee setze sich aus rund 800 verschiedenen Aromen zusammen, Wein hingegen aus etwa 400 Aromen.
    Nun möchte ich also wissen wie es mit Musik steht, die ja auch auf ihre Art und Weise Geschmäcker erzeugen kann. Was ist denn eigentlich ein musikalischer Geschmack oder sagen wir ”taste“ und aus wie vielen Aromen besteht dieser ”taste“? Und mit ”taste“ meine ich nicht die Vorlieben derer die lieber Rock-, Weltmusik, bzw. Jazz, Klassik, womöglich aber auch Hip Hop bis Avantgarde hören. Nein ich denke hierbei eher an Musik im Vergleich zu einem Gewächs wie dem Kaffee – und der Geschmack ist die Frucht und Essenz des Bodens auf dem die Pflanze wächst und dem Klima in dem sie gedeiht. 
Junge Ernten neigen dazu fruchtiger und saurer zu sein – Kaffeekirschen wohlgemerkt! – während spätere Ernten oft eine reichere vollmundigere Geschmacksnote haben können.
    Doch wie schmeckt wohl die erste Ernte dieser frisch vereinten Truppe?

  • 04.05.2024
    | 20:00 Uhr
    HONGGYU TLEEO // FOR BEBÊ
    Young Lions on Stage
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Honggyu Lee g / Natasha Zaychenko b / Theo Wolf dr

    Guilherme Carnasciali vib / João Lucas Moreira g / Stefan „Eddie“ Pirner b / Fabian Schreiner dr

    Honggyu TLeeO
    Der aus Südkorea stammende Gitarrist und Komponist Honggyu Lee hat durch seine Leidenschaft für das Arrangieren und seinen unverwechselbarem modernen Spielstil, den Jazz Standards eine neue Farbe verliehen. Typisch für Jazzmusikschaffende ist es, Jazzklassiker der ersten Generation zu spielen. Die Kunst dabei ist es jedoch, damit neue Musik zu erschaffen. Mit diesem Gedanken gründete Honggyu Lee die Band. Durch sein gemeinsames Jazzstudium an der Hochschule für Musik Nürnberg, lernte er den Drummer Theo Wolf und die Bassistin Natasha Zaychenko kennen und erweiterte die Gruppe zu einem Trio.

    For Bebê (Bild)
    Irgendwo zwischen Einflüssen traditioneller brasilianischer Musik und Modern Jazz bewegt sich die Musik des Ensembles „For Bebê“. In unbeständigen Zeiten der Vereinzelung wie diesen, treten die vier Musiker an, um mit ihrer Musik einen lebendigen Gegenpol zu bieten. Mit dem Zusammenspiel aus Vibraphon und Gitarre und Inspirationen verschiedenster Kulturen schaffen sie Klänge, die über Grenzen hinweg gehen. Sowohl mit eigenen Kompositionen als auch Nummern von Künstlern wie Steve Swallow und Hermeto Pascoal.

    Honggyu TLeeO
    Der aus Südkorea stammende Gitarrist und Komponist Honggyu Lee hat durch seine Leidenschaft für das Arrangieren und seinen unverwechselbarem modernen Spielstil, den Jazz Standards eine neue Farbe verliehen. Typisch für Jazzmusikschaffende ist es, Jazzklassiker der ersten Generation zu spielen. Die Kunst dabei ist es jedoch, damit neue Musik zu erschaffen. Mit diesem Gedanken gründete Honggyu Lee die Band. Durch sein gemeinsames Jazzstudium an der Hochschule für Musik Nürnberg, lernte er den Drummer Theo Wolf und die Bassistin Natasha Zaychenko kennen und erweiterte die Gruppe zu einem Trio.

    For Bebê (Bild)
    Irgendwo zwischen Einflüssen traditioneller brasilianischer Musik und Modern Jazz bewegt sich die Musik des Ensembles „For Bebê“. In unbeständigen Zeiten der Vereinzelung wie diesen, treten die vier Musiker an, um mit ihrer Musik einen lebendigen Gegenpol zu bieten. Mit dem Zusammenspiel aus Vibraphon und Gitarre und Inspirationen verschiedenster Kulturen schaffen sie Klänge, die über Grenzen hinweg gehen. Sowohl mit eigenen Kompositionen als auch Nummern von Künstlern wie Steve Swallow und Hermeto Pascoal.

  • 08.05.2024
    | 20:00 Uhr
    OYABÁ // NIGHT DREAMERS
    Young Lions on Stage
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Diego Ojeda g / Luca Drexel g / Sonja Barth viol

    Honggyu Lee g / Stefan Pirner g / Dima Sybir tp / Moritz Neukam b / Stefan Blüml dr

    Oyabá
    „Perkussive Rhythmen treffen auf malerische Melodien“. Das Trio interpretiert abwechslungsreiche Stücke des JAZZ MANOUCHE. Inspiriert durch die Klangwelt von Django Reinhardt und Stéphane Grappelli spielen die MusikerInnen ihre eigenen Interpretationen aus dem Repertoire des Sinti Jazz. Mit zwei Gitarren und einer Violine entsteht eine einzigartige Atmosphäre, geprägt von klangvollen Melodien und eindrucksvollen Rhythmen.

    Night Dreamers (Bild)
    Zwei Gitarren, Trompete, Bass und Schlagzeug, das sind die Night Dreamers. Ihr Repertoire setzt sich aus Interpreten verschiedener Stilrichtungen zusammen, von Fusion und Funk über Rock und Jazz. So zählen unter anderem die Headhunters, Marcus Miller, Bill Withers, Roy Hargrove und Weather Report zu den Vorbildern der fünf jungen Musikstudenten.

    Oyabá
    „Perkussive Rhythmen treffen auf malerische Melodien“. Das Trio interpretiert abwechslungsreiche Stücke des JAZZ MANOUCHE. Inspiriert durch die Klangwelt von Django Reinhardt und Stéphane Grappelli spielen die MusikerInnen ihre eigenen Interpretationen aus dem Repertoire des Sinti Jazz. Mit zwei Gitarren und einer Violine entsteht eine einzigartige Atmosphäre, geprägt von klangvollen Melodien und eindrucksvollen Rhythmen.

    Night Dreamers (Bild)
    Zwei Gitarren, Trompete, Bass und Schlagzeug, das sind die Night Dreamers. Ihr Repertoire setzt sich aus Interpreten verschiedener Stilrichtungen zusammen, von Fusion und Funk über Rock und Jazz. So zählen unter anderem die Headhunters, Marcus Miller, Bill Withers, Roy Hargrove und Weather Report zu den Vorbildern der fünf jungen Musikstudenten.

  • 10.05.2024
    | 20:00 Uhr
    THIRD WHEEL // SIMONA HELLWIG QUARTETT
    Young Lions on Stage
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Michael Reiß sax / Lion Wegmann org / Sören Pampel dr

    Simona Hellwig voc / Gal Dornay g / Stefan „Eddie“ Pirner b / Matthis Wilting dr

    Third Wheel (Bild)
    Das Third Wheel Organ Trio spielt Jazz-Standards und legt den Fokus auf Improvisation und Interplay. Die drei Musiker spielen seit langem in mehreren Formationen zusammen und loten im Verlauf des Konzerts die Möglichkeiten des Orgeltrios aus.

    Simona Hellwig Quartett
    Lebendige Melodien, wohlige Töne und fesselnde Texte – das Quartett präsentiert ein vielseitiges Repertoire von erdigem Blues über gefühlvolle Balladen bis hin zu mitreißendem Swing. Simona Hellwigs eindrucksvolle Stimme beherrscht jeden Stil und überzeugt durch ihre emotionale Ausdruckskraft. Gemeinsam mit ihrer starken Band nimmt sie das Publikum mit auf eine Reise durch die faszinierende Welt des Jazz. Einzigartige Interpretationen – ein bereicherndes Klangerlebnis.

    Third Wheel (Bild)
    Das Third Wheel Organ Trio spielt Jazz-Standards und legt den Fokus auf Improvisation und Interplay. Die drei Musiker spielen seit langem in mehreren Formationen zusammen und loten im Verlauf des Konzerts die Möglichkeiten des Orgeltrios aus.

    Simona Hellwig Quartett
    Lebendige Melodien, wohlige Töne und fesselnde Texte – das Quartett präsentiert ein vielseitiges Repertoire von erdigem Blues über gefühlvolle Balladen bis hin zu mitreißendem Swing. Simona Hellwigs eindrucksvolle Stimme beherrscht jeden Stil und überzeugt durch ihre emotionale Ausdruckskraft. Gemeinsam mit ihrer starken Band nimmt sie das Publikum mit auf eine Reise durch die faszinierende Welt des Jazz. Einzigartige Interpretationen – ein bereicherndes Klangerlebnis.

  • 11.05.2024
    | 20:00 Uhr
    GRANDMOTHERS // OTLACAN
    Young Lions on Stage
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Martin Köhrer ts / Anastasija Šanina p / Natasha Zaychenko b / Christian Langpeter dr

    Michelle Otlacan voc / Gal Dornay g / Moritz Neukam b / Christian Langpeter dr

    Grandmothers
    Es war zunächst ein unauffälliger Sonntag für Calvin. Außer dem Röhrenradio, aus dem Zappa zu hören war und der Kaffeemaschine die an ihrem neuesten Projekt arbeitete,
    gab es nichts, was den Frieden hätte stören können als plötzlich das Telefon klingelte: „Die Grandmothers rufen Dich.“ Calvin musste sich beeilen, denn er war nun spät dran…
    Die Grandmothers sind eine Band die sich zum Nuecomer Jazz Award 2023 gegründet hatte, wo sie sich mit „The Music of Frank Zappa“ auseinandersetzte und den dritten Platz belegte. Zu hören gibt es wunderbare, selbstgeschriebene Stücke, die im Zusammenspiel der vier MusikerInnen eine einzigartige Note bekommen.

    Otlacan (Bild)
    Mit ihrem persönlichen Hintergrund als Verbindung setzt Michelle Otlacan es sich zum Ziel, ihre rumänischen Wurzeln zu ehren und das reiche kulturelle Erbe Rumäniens einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Die Band fusioniert Elemente des Jazz, Soul und Blues mit der traditionellen rumänischen Musik durch kreative Neuinterpretationen, die den Kern der ursprünglichen Melodien bewahren, während sie diese mit neuen rhythmischen und harmonischen Dimensionen bereichern.
    „OTLACAN“ verbindet kulturelles Erbe mit modernen Sounds und schafft eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

    Grandmothers
    Es war zunächst ein unauffälliger Sonntag für Calvin. Außer dem Röhrenradio, aus dem Zappa zu hören war und der Kaffeemaschine die an ihrem neuesten Projekt arbeitete,
    gab es nichts, was den Frieden hätte stören können als plötzlich das Telefon klingelte: „Die Grandmothers rufen Dich.“ Calvin musste sich beeilen, denn er war nun spät dran…
    Die Grandmothers sind eine Band die sich zum Nuecomer Jazz Award 2023 gegründet hatte, wo sie sich mit „The Music of Frank Zappa“ auseinandersetzte und den dritten Platz belegte. Zu hören gibt es wunderbare, selbstgeschriebene Stücke, die im Zusammenspiel der vier MusikerInnen eine einzigartige Note bekommen.

    Otlacan (Bild)
    Mit ihrem persönlichen Hintergrund als Verbindung setzt Michelle Otlacan es sich zum Ziel, ihre rumänischen Wurzeln zu ehren und das reiche kulturelle Erbe Rumäniens einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Die Band fusioniert Elemente des Jazz, Soul und Blues mit der traditionellen rumänischen Musik durch kreative Neuinterpretationen, die den Kern der ursprünglichen Melodien bewahren, während sie diese mit neuen rhythmischen und harmonischen Dimensionen bereichern.
    „OTLACAN“ verbindet kulturelles Erbe mit modernen Sounds und schafft eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

  • Juni 2024

  • 24.06.2024
    | 20:00 Uhr
    KELLER MOUNTAIN BLUES BAND
    Jazz in the Garden
    Quartier Garten im Künstlerhaus, Königstr. 93
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Nadin Albrecht voc / Alex Teubner voc / Ralf „Banz Blues“ Heilmann keyb / Jürgen Schottenhamml g / Roland Zenk b / Jochen Schmidt dr / Andrey Lobanov tp / Guido „Die Lippe“ Grimm tp / Jürgen „JJ“ Triessl tb / Stephan „Howlin‘ Wolf“ Greisinger sax / Harald Dallhammer bars;

    Finest R&B, Funk, Soul and Blues
    Keller Mountain Blues Band, die Formation, die seit 1985 in Oberfranken den Rhythm´n´Blues definiert, ist in ihrer Heimat längst eine Legende.
    Mit Leadsängerin Nadin Albrecht und Leadsänger Alex Teubner, der groovigen Rhythm-Section und ihrem „Killer“-Bläsersatz ist die 11-köpfige Band schon aufgrund ihrer Besetzung Garant für besten Rhythm & Soul. Bei der Präsentation ihres vielseitigen Repertoires (Blues, Funk, Soul, R&B, etc.) besticht die Band auch durch eigene Interpretationen und Arrangements der Songs.

    Finest R&B, Funk, Soul and Blues
    Keller Mountain Blues Band, die Formation, die seit 1985 in Oberfranken den Rhythm´n´Blues definiert, ist in ihrer Heimat längst eine Legende.
    Mit Leadsängerin Nadin Albrecht und Leadsänger Alex Teubner, der groovigen Rhythm-Section und ihrem „Killer“-Bläsersatz ist die 11-köpfige Band schon aufgrund ihrer Besetzung Garant für besten Rhythm & Soul. Bei der Präsentation ihres vielseitigen Repertoires (Blues, Funk, Soul, R&B, etc.) besticht die Band auch durch eigene Interpretationen und Arrangements der Songs.

  • Juli 2024

  • 01.07.2024
    | 20:00 Uhr
    THE JUNGLE BAND
    Jazz in the Garden
    |
    Mitreißender Big-Band-Jazz der "Roaring Twenties"
    Katharinenruine
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Christina Jung voc; Roland Horsak, Klaus Wangorsch, Bernd Klüpfer, Andrej Lobanov tp; Frank Zwosta tb, voc; Georg Haselbek, Mathias Rösel, Gerhard Schmidt cl, sax; Jens Magdeburg p; Gerd „Vadder“ Grimm bj; Ralf Matthes b; Christian Tournay dr

    Jazznummern, die an den Glanz und an die Atmosphäre der großen Nachtclubs in New York, in New Orleans und in anderen Zentren der damaligen Jazzszene erinnern. Stilechte Soli, historisches Schlagzeugspiel und eine bluesige Bandsängerin sind Kennzeichen der 12-köpfigen Band. Die Besetzung mit drei Saxophonen oder Klarinetten, drei Trompeten, Posaune, Klavier, Banjo, Tuba oder Kontrabass und Schlagzeug orientiert sich an klassischen Vorbildern.

    The Jungle Band by Peter Hülsberg
    Foto: Peter Hülsberg

    Jazznummern, die an den Glanz und an die Atmosphäre der großen Nachtclubs in New York, in New Orleans und in anderen Zentren der damaligen Jazzszene erinnern. Stilechte Soli, historisches Schlagzeugspiel und eine bluesige Bandsängerin sind Kennzeichen der 12-köpfigen Band. Die Besetzung mit drei Saxophonen oder Klarinetten, drei Trompeten, Posaune, Klavier, Banjo, Tuba oder Kontrabass und Schlagzeug orientiert sich an klassischen Vorbildern.

  • 08.07.2024
    | 20:00 Uhr
    GROOVE LEGEND ORCHESTRA
    Jazz in the Garden
    Quartier Garten im Künstlerhaus, Königstr. 93
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Roland Horsak, Stefan Schneider, Bernhard Knüpfer, Armin Häfner tp;
    Ingo Kürten, Paul Kunzmann, Benjamin Jung, Christine Harris tb;
    Michael Binder, Matthias Zippel as;
    Michael Reiß, Martin Köhrer ts;
    Roman Fritsch bs;
    Bernhard Pichl p; Gunther Rissman b; Stephan Schmeußer dr

    Das Programm des Groove Legend Orchestra setzt sich hauptsächlich aus der Big Band Literatur der 60er Jahre zusammen. Hierbei kommen die Arrangements von so ziemlich allen großen Meistern dieser Zeit, wie z.B. Sammy Nestico, Bill Holman, Oliver Nelson, Thad Jones, oder Bob Brookmeyer zur Aufführung.

    GLO Pressefoto 1 by Marc Pfeiffer (002)
    Foto: Marc Pfeifer

    Das Programm des Groove Legend Orchestra setzt sich hauptsächlich aus der Big Band Literatur der 60er Jahre zusammen. Hierbei kommen die Arrangements von so ziemlich allen großen Meistern dieser Zeit, wie z.B. Sammy Nestico, Bill Holman, Oliver Nelson, Thad Jones, oder Bob Brookmeyer zur Aufführung.

  • 15.07.2024
    | 20:00 Uhr
    ROMÁN Y SUS TIMBEROS
    Jazz in the Garden
    |
    Nürnbergs Salsa-Band No. 1
    Quartier Garten im Künstlerhaus, Königstr. 93
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Roman Gabla p / Jari Rojas, Yina Martinez Lavín, Raul Castillo voc / Isan Torres, Alan „Tico“ Sandoval, Jhony Tambó perc / Benni Jung, Paul Kunzmann, Nikolay Kolev tb / Marien Cruz Varona b

    Román y sus Timberos ist eine Neugründung junger Musiker, die sich der modernen kubanischen Musik verschrieben haben. Jeder der Musiker hat bereits in anderen renommierten Latino-Formationen Erfahrungen gesammelt. Unsere kubanischen Sängerinnen und Sänger bringen mit dem authentischen Klang ihrer Stimmen und der Energie aus Kuba alles mit, was das Publikum so an Salsa liebt.

    Es kann und soll also die Hüfte bewegt und zu Salsa und Timba getanzt werden, wenn Román y sus Timberos aufspielen!

    Román y sus Timberos ist eine Neugründung junger Musiker, die sich der modernen kubanischen Musik verschrieben haben. Jeder der Musiker hat bereits in anderen renommierten Latino-Formationen Erfahrungen gesammelt. Unsere kubanischen Sängerinnen und Sänger bringen mit dem authentischen Klang ihrer Stimmen und der Energie aus Kuba alles mit, was das Publikum so an Salsa liebt.

    Es kann und soll also die Hüfte bewegt und zu Salsa und Timba getanzt werden, wenn Román y sus Timberos aufspielen!

  • 22.07.2024
    | 20:00 Uhr
    NC BROWN BLUES BAND
    Jazz in the Garden
    |
    Die Kultband - Urgesteine des R&B
    Quartier Garten im Künstlerhaus, Königstr. 93
    Eintritt: 18€ /
    12€
    / 8€
    ZAC: 14€

    Reinhold Engelhardt voc, Chris Schmitt harps, Budde Thiem keyb, Peter Tobolla b, James Durham sax, Udo Schwendler sax, tb, Andreas Blüml g, Werner Treiber dr

    Eine der dienstältesten Bluesbands Europas

    Gegründet 1978 und seitdem unverwüstlich. Im Jahr 2024 ist die Dampflok des Rhythm & Blues zurück auf den Gleisen. Frisch renoviert mit einer leicht veränderten Besetzung und einem komplett neuen Programm nimmt die NC BROWN BLUES BAND wieder Fahrt auf. Und erst einmal unter Dampf gestellt, wird die Mensch gewordene Lokomotive der schwersten Blues-Baureihe kaum zu stoppen sein.

    NC BROWN BLUES BAND is not really reinventing the wheel, they are just making sure it keeps rollin‘!

    NC BROWN
    Foto: Helmut Kempe

    Eine der dienstältesten Bluesbands Europas

    Gegründet 1978 und seitdem unverwüstlich. Im Jahr 2024 ist die Dampflok des Rhythm & Blues zurück auf den Gleisen. Frisch renoviert mit einer leicht veränderten Besetzung und einem komplett neuen Programm nimmt die NC BROWN BLUES BAND wieder Fahrt auf. Und erst einmal unter Dampf gestellt, wird die Mensch gewordene Lokomotive der schwersten Blues-Baureihe kaum zu stoppen sein.

    NC BROWN BLUES BAND is not really reinventing the wheel, they are just making sure it keeps rollin‘!

  • September 2024

  • 20.09.2024
    | 21:00 Uhr
    VICTORIA POHL TRIO
    Modern Jazz & Traditional
    Eintritt: 21€ /
    14€
    / 8€
    ZAC: 17€

    Victoria Pohl p / Felix Wiegand b / Florian Kettler dr

    NEUES PROGRAMM „Mr. Hähnry“
    Nach Victoria Pohls aktuellem Motto „Mein Leben ist MEIN Wunschkonzert“ hat sie mit ihren beiden Bandkollegen das neue und zugleich zweite Trioalbum „Mr. Hähnry“ aufgenommen. Auf der CD befinden sich erstmals ausschließlich Eigenkompositionen der Pianistin. Markenzeichen dieser Stücke sind starke Melodien, die sich als Ohrwurm entpuppen sowie eine Harmonik in die man als Hörer entspannt eintauchen kann.
    Unterstützt wurde das Album „Mr. Hähnry“ durch das Stipendienprogramm „Junge Kunst und neue Wege“ des Freistaats Bayern.
    Die Originals der Pianistin nehmen Bezug auf persönliche, lustige oder traumhafte Erfahrungen. Ein abwechslungsreiches, spannendes Konzert mit eingängiger Melodik, kreativ ekstatischen Solopassagen, versüßt mit einer Prise Swing & Blues!

    VIP Trio_2022_photo by Sascha Bauer
    Foto: Sascha Rehm

    NEUES PROGRAMM „Mr. Hähnry“
    Nach Victoria Pohls aktuellem Motto „Mein Leben ist MEIN Wunschkonzert“ hat sie mit ihren beiden Bandkollegen das neue und zugleich zweite Trioalbum „Mr. Hähnry“ aufgenommen. Auf der CD befinden sich erstmals ausschließlich Eigenkompositionen der Pianistin. Markenzeichen dieser Stücke sind starke Melodien, die sich als Ohrwurm entpuppen sowie eine Harmonik in die man als Hörer entspannt eintauchen kann.
    Unterstützt wurde das Album „Mr. Hähnry“ durch das Stipendienprogramm „Junge Kunst und neue Wege“ des Freistaats Bayern.
    Die Originals der Pianistin nehmen Bezug auf persönliche, lustige oder traumhafte Erfahrungen. Ein abwechslungsreiches, spannendes Konzert mit eingängiger Melodik, kreativ ekstatischen Solopassagen, versüßt mit einer Prise Swing & Blues!

  • 21.09.2024
    | 21:00 Uhr
    DALGOO – LIBERTÉ EGALITÉ FRATERNITÉ
    Contemporary Modern Jazz
    Eintritt: 21€ /
    14€
    / 8€
    ZAC: 17€

    Tobias Klein as, bcl / Lothar Ohlmeier ts, Bcl/ Meinrad Kneer b / Christian Marien dr

    Hinter ihrem Namen steckt eine Geschichte: Dalgoo. Der Amsterdamer Saxofonist Tobias Klein und sein Kollege am Bass, Meinrad Kneer, haben 1988 bei der Namensfindung aufs Französische zurückgegriffen. Was aber erklärungsbedürftig ist: Die Wurzel ist „T’as le gout“, was so viel bedeutet wie: Hast du Lust? Machst du mit?. Man müsse nur undeutlich genug sprechen, dann klinge es wie Dalgoo. Seine Botschaften macht das Quartett musikalisch deutlich. Dalgoo verwendet verschiedene Erzähltechniken aus Literatur, Kino, Theater und Tanz, um ihre Kompositionen und Improvisationen zu strukturieren. Rückblenden, Schnitte, Bilder, Gespräche und innere Monologe werden in Klänge, Rhythmen und Melodien übersetzt. (Text: Rhein. Post)

    Dalgoo2
    Foto: Oliver Kern

    Hinter ihrem Namen steckt eine Geschichte: Dalgoo. Der Amsterdamer Saxofonist Tobias Klein und sein Kollege am Bass, Meinrad Kneer, haben 1988 bei der Namensfindung aufs Französische zurückgegriffen. Was aber erklärungsbedürftig ist: Die Wurzel ist „T’as le gout“, was so viel bedeutet wie: Hast du Lust? Machst du mit?. Man müsse nur undeutlich genug sprechen, dann klinge es wie Dalgoo. Seine Botschaften macht das Quartett musikalisch deutlich. Dalgoo verwendet verschiedene Erzähltechniken aus Literatur, Kino, Theater und Tanz, um ihre Kompositionen und Improvisationen zu strukturieren. Rückblenden, Schnitte, Bilder, Gespräche und innere Monologe werden in Klänge, Rhythmen und Melodien übersetzt. (Text: Rhein. Post)

  • 27.09.2024
    | 21:00 Uhr
    YAKOU TRIBE
    Progressive Jazz-Rock
    Eintritt: 21€ /
    14€
    / 8€
    ZAC: 17€

    Jan v. Klewitz as / Kai Brückner g / Pepe Berns b, e-b / Rainer Winch dr

    Die seit 20 Jahren bestehende Berliner Band „YAKOU TRIBE“ hat im Frühjahr 2019 ihre nunmehr fünfte CD mit dem Titel „Out Of Sight“vorgelegt. Das Quartett um den Gitarristen Kai Brückner und den Alt-Saxophonisten Jan von Klewitz verfolgt einerseits nach wie vor die Spur des (amerikanischen) Roadmovies-Soundtracks, andererseits erweitern die Musiker ihre Reiseroute sowohl ins urbane Amerika der 50er Jahre als auch in südamerikanische Gefilde. So steuern Klewitz und der 2017 neuhinzugekommen Kontra- und E-Bassist Pepe Berns folkloristische, brasillianisch-beeinflusste und dem Jazz verpflichtete Songs und Balladen bei, während die Kompositionen Brückners und des versierten Schlagzeugers Rainer Winch dem Progressive Rock der 70er Jahre ihre Aufwartung machen.

    Thomas Steinfeld (SZ): Jazz im Geiste des Progressive Rock der Siebziger, nur viel lockerer und virtuoser: Das famose neue Album „Out of Sight“ des Berliner Quartetts „Yakou Tribe“.“Je öfter man das Album des Berliner Quartetts hört, desto mehr drängt sich der Gedanke auf, dass sich in diesen zehn Songs ein heiteres, souveränes Spiel mit den „Hörgemeinschaften“ längst vergangener Zeiten verbirgt. Jeder von ihnen kann alles spielen, kreuz und quer durch die Genres und die Zeiten.“

    Album „Out of sight“ (Traumton Records)

    Yakou Tribe by Davis Beecroft
    Foto: David Beecroft

    Die seit 20 Jahren bestehende Berliner Band „YAKOU TRIBE“ hat im Frühjahr 2019 ihre nunmehr fünfte CD mit dem Titel „Out Of Sight“vorgelegt. Das Quartett um den Gitarristen Kai Brückner und den Alt-Saxophonisten Jan von Klewitz verfolgt einerseits nach wie vor die Spur des (amerikanischen) Roadmovies-Soundtracks, andererseits erweitern die Musiker ihre Reiseroute sowohl ins urbane Amerika der 50er Jahre als auch in südamerikanische Gefilde. So steuern Klewitz und der 2017 neuhinzugekommen Kontra- und E-Bassist Pepe Berns folkloristische, brasillianisch-beeinflusste und dem Jazz verpflichtete Songs und Balladen bei, während die Kompositionen Brückners und des versierten Schlagzeugers Rainer Winch dem Progressive Rock der 70er Jahre ihre Aufwartung machen.

    Thomas Steinfeld (SZ): Jazz im Geiste des Progressive Rock der Siebziger, nur viel lockerer und virtuoser: Das famose neue Album „Out of Sight“ des Berliner Quartetts „Yakou Tribe“.“Je öfter man das Album des Berliner Quartetts hört, desto mehr drängt sich der Gedanke auf, dass sich in diesen zehn Songs ein heiteres, souveränes Spiel mit den „Hörgemeinschaften“ längst vergangener Zeiten verbirgt. Jeder von ihnen kann alles spielen, kreuz und quer durch die Genres und die Zeiten.“

    Album „Out of sight“ (Traumton Records)

  • 28.09.2024
    | 21:00 Uhr
    DAS LETZTE KÄNGURU
    Contemporary Modern Jazz
    Eintritt: 21€ /
    14€
    / 8€
    ZAC: 17€

    Christoph Beck ts / Sebastian Schuster b, loops / Felix Schrack dr

    2014 gründete sich Das letzte Känguru – 10 Jahre und 42 Konzerte später lotet das Ensemble immer noch die Grenzen dieser Besetzung aus und überzeugt durch abwechslungsreiches und inspiriertes Musizieren. Spielwitz, Offenheit und die Auslieferung an den Augenblick zeichnen dieses Ensemble aus. Ein Konzert des Kängurus ist wie eine Reise durch fremde Welten: voller Inspiration, Neuentdeckungen und überraschender Wendungen. Man muss seine Wohlfühlzone verlassen, um spannende Begegnungen zu machen und unbekannte Schönheit kennen zu lernen. Und blicken wir zurück, entschädigt doch genau dies für manch auf sich genommene Strapaze. 2014 schrieb Jochen Rückert über das Ensemble: „Das letzte Känguru“ elegantly navigate around the common saxophone trio pitfalls. 10 Jahre später gelingt dies dem letzten Känguru souveräner und abgeklärter denn je. Nachdem es während der Pandemie ruhig um den letzten Vertreter seiner Art wurde, hüpft es nun umso kraftvoller und energetischer.

    Känguru
    Foto: Christoph Beck

    2014 gründete sich Das letzte Känguru – 10 Jahre und 42 Konzerte später lotet das Ensemble immer noch die Grenzen dieser Besetzung aus und überzeugt durch abwechslungsreiches und inspiriertes Musizieren. Spielwitz, Offenheit und die Auslieferung an den Augenblick zeichnen dieses Ensemble aus. Ein Konzert des Kängurus ist wie eine Reise durch fremde Welten: voller Inspiration, Neuentdeckungen und überraschender Wendungen. Man muss seine Wohlfühlzone verlassen, um spannende Begegnungen zu machen und unbekannte Schönheit kennen zu lernen. Und blicken wir zurück, entschädigt doch genau dies für manch auf sich genommene Strapaze. 2014 schrieb Jochen Rückert über das Ensemble: „Das letzte Känguru“ elegantly navigate around the common saxophone trio pitfalls. 10 Jahre später gelingt dies dem letzten Känguru souveräner und abgeklärter denn je. Nachdem es während der Pandemie ruhig um den letzten Vertreter seiner Art wurde, hüpft es nun umso kraftvoller und energetischer.

  • Oktober 2024

  • 04.10.2024
    | 21:00 Uhr
    EASTERN BOUNDARY QUARTET
    Contemporary Modern Jazz
    Eintritt: 24€ /
    18€
    / 8€
    ZAC: 19€

    Mihaly Borbely sax /Michael Jeffrey Stevens p / Joe Fonda b / Balazs Bagyi dr

    Das EASTERN BOUNDARY QUARTET ist eine kollaborative Band, gegründet 2007, die aus den ungarischen Musikmeistern, dem Schlagzeuger Balazs Bagyi und dem Saxophonisten Mihaly Borbely sowie der seit langen Jahren zusammenarbeitenden Bass/Piano Partnerschaft, dem Bassisten Joe Fonda und dem Pianisten Michael Jefry Stevens besteht. Die beiden letzteren kommen aus New York City und sind Co-Leaderder der „Fonda/Stevens Group“ und von „Conference Call“. Seit 2007 war das Quartett mehrfach in Europa und den USA auf Tour. Die vier Musiker haben bisher vier CDs veröffentlicht und kommen im Oktober 2024 wieder nach Europa.

    In 2007 Hungarian musicians Balazs Bagyi and Mihaly Borbely and USA musicians Joe Fonda and Michael Jefry Stevens formed the Eastern Boundary Quartet. The group uses Hungarian folk rhythms and melodies in combination with Jazz harmonies and rhythms to form an original „hybrid“ improvised music.

    The Eastern Boundary Quartet performs original music by all members of the group. The band was formed with the imagination of connecting two worlds of the jazz scene today. This unique collaboration is a mixture of avant-garde jazz and ethno music from Hungary, like a cultural bridge between the USA and Eastern Europe. This bridge is made of talent, respect, brotherhood and friendship, built by the common language of jazz and improvised music.

    Das EASTERN BOUNDARY QUARTET ist eine kollaborative Band, gegründet 2007, die aus den ungarischen Musikmeistern, dem Schlagzeuger Balazs Bagyi und dem Saxophonisten Mihaly Borbely sowie der seit langen Jahren zusammenarbeitenden Bass/Piano Partnerschaft, dem Bassisten Joe Fonda und dem Pianisten Michael Jefry Stevens besteht. Die beiden letzteren kommen aus New York City und sind Co-Leaderder der „Fonda/Stevens Group“ und von „Conference Call“. Seit 2007 war das Quartett mehrfach in Europa und den USA auf Tour. Die vier Musiker haben bisher vier CDs veröffentlicht und kommen im Oktober 2024 wieder nach Europa.

    In 2007 Hungarian musicians Balazs Bagyi and Mihaly Borbely and USA musicians Joe Fonda and Michael Jefry Stevens formed the Eastern Boundary Quartet. The group uses Hungarian folk rhythms and melodies in combination with Jazz harmonies and rhythms to form an original „hybrid“ improvised music.

    The Eastern Boundary Quartet performs original music by all members of the group. The band was formed with the imagination of connecting two worlds of the jazz scene today. This unique collaboration is a mixture of avant-garde jazz and ethno music from Hungary, like a cultural bridge between the USA and Eastern Europe. This bridge is made of talent, respect, brotherhood and friendship, built by the common language of jazz and improvised music.

  • 05.10.2024
    | 21:00 Uhr
    FLATEN / SCHICK / STEIDLE
    Avantgarde Jazz
    Eintritt: 21€ /
    14€
    / 8€
    ZAC: 17€

    Ignaz Schick as bars / Ingebrigt Haker Flaten b / Oliver Steidle dr

    The Cliffhanger Sessions

    Dieses neue akustische Trio besteht aus drei der Hauptfiguren der heutigen europäischen Jazz-, Improvisations – und Experimentalszene. Es dauerte ziemlich lange, bis sich die Grupppe gefunden hatte, waren sie doch bereits in zwei Duos (Schick/Steidle) und (Flaten/Schick) im Bereich der Hochenergie – elektro-akustischen Musik verbunden. Die beiden Duos in gleicher Spielweise zu verbinden, erschien wenig zukunftsweisend und so einigte man sich auf einen „Back to the roots“ Ansatz, ein rein akustisches Trio.
    Free Jazz und Free Improvisation! Pur, melodisch, rhythmisch, energetisch, überraschend und verwurzelt in der Tradition.

    „Don’t miss out on a rare opportunity to hear & see these three gentleman, who knows when they come together again next, all three are extremely busy men with numerous individual projects and intense itineraries“ Ignaz Schick

    FlatenSchickSteidle
    Foto: Lehner / Schütz / Dombrowski

    The Cliffhanger Sessions

    Dieses neue akustische Trio besteht aus drei der Hauptfiguren der heutigen europäischen Jazz-, Improvisations – und Experimentalszene. Es dauerte ziemlich lange, bis sich die Grupppe gefunden hatte, waren sie doch bereits in zwei Duos (Schick/Steidle) und (Flaten/Schick) im Bereich der Hochenergie – elektro-akustischen Musik verbunden. Die beiden Duos in gleicher Spielweise zu verbinden, erschien wenig zukunftsweisend und so einigte man sich auf einen „Back to the roots“ Ansatz, ein rein akustisches Trio.
    Free Jazz und Free Improvisation! Pur, melodisch, rhythmisch, energetisch, überraschend und verwurzelt in der Tradition.

    „Don’t miss out on a rare opportunity to hear & see these three gentleman, who knows when they come together again next, all three are extremely busy men with numerous individual projects and intense itineraries“ Ignaz Schick

Jazzstudio Nürnberg