Jazzstudio Nürnberg Jazzstudio Nürnberg Jazzstudio Nürnberg
Jazzstudio Nürnberg
News
Programm
Art of Jazz
Jazz in the garden
Jazz Time
Der Verein
Das Jazzstudio
Links
Kontakt
Das Jazzstudio auf
Das Jazzstudio auf Twitter

 

The Art of Jazz .

Das Jazzstudio auf    Das Jazzstudio auf Twitter   

 

The Art Of Jazz

Neben den Gastspielen im Jazzkeller veranstaltet das JazzStudio immer wieder auch größere Konzertreihen. Seit 1980 hat sich die Reihe „The Art of Jazz“ etabliert. Mehr als 150 nationale und internationale Stars standen schon auf den Bühnen der Region. Die Spielorte der Konzertreihen wechseln: in der Tafelhalle oder im Sommer als Open Air in der Katharinenruine („St. Katharina Open Air“).


» Lageplan der Tafelhalle auf „Google Maps“



.
Montag, 6. Oktober 2014 – 20.00 Uhr
Tafelhalle, Äußere Sulzbacher Straße 62
Eintritt (normal / ermĂ€ĂŸigt):
Abendkasse: 22,00 / 14,00 EURO
Vorverkauf: 19,00 / 12,00* EURO
*) auch fĂŒr JazzStudio-Mitglieder (nur im Vorverkauf)
Karten an der Abendkasse, bei den bekannten Vorverkaufsstellen oder als  » Online-Ticket

The Art of Jazz, Konzert Nr. 181
60 Jahre JazzStudio NĂŒrnberg



In Zusammenarbeit mit der Tafelhalle im KunstKulturQuartier NĂŒrnberg
und den NĂŒrnberger Nachrichten
sowie mit freundlicher UnterstĂŒtzung von
Genossenschaftsverband Bayern
und Raiffeisen-Volksbank FĂŒrth e.G.


LUTZ HÄFNER –
BAR TALK WITH BELA


Lutz HĂ€fner

Lutz HĂ€fner sax/ Mark Turner sax/ Rainer Böhm p/ Lage Lund g/ Christopher Smith I b/ Jochen RĂŒckert dr

Schon sein DebĂŒt-Album begeisterte 1998 Publikum und Kritiker gleichermaßen. Die NĂŒrnberger Nachrichten betiteln Lutz HĂ€fner als „Ausnahmemusiker“, einen der „besten Saxophonisten Deutschlands“ und schreiben von seinem „Weltklasse-Niveau“. Der junge NĂŒrnberger KĂŒnstler versteht es, sein Publikum in immer neue Klangwelten zu entfĂŒhren, es mit ungewöhnlichen Interpretationen zu fordern und mit einer harmonischen, tiefgehenden Lyrik zu verzaubern.

Im JubilĂ€umsjahr 2014 des JazzStudio wird HĂ€fner nun sein neuestes Meisterwerk bei The Art of Jazz, Konzert Nr.181 in der Tafelhalle zum Besten geben. Die Spitzenbesetzung der Band lĂ€sst keine WĂŒnsche offen. „Bar Talk with Bela“ ist feinster Modern Jazz, dessen Kompositionen von so verschiedenen Quellen wie dem titelgebenden BĂ©la BartĂłk aber auch von Olivier Mesiaen inspiriert sind. Mit ihrer technischen Brillanz sowie dem perfekten gegenseitigen VerstĂ€ndnis verzaubern die KĂŒnstler mit Leichtigkeit, Emotion, Tiefgang und Energie.

Lutz HĂ€fner im Internet:
www.lutzhaefner.de

Diese Veranstaltung weiterempfehlen:
http://www.jazzstudio.de/artofjazz.php#181
Kopieren Sie diesen Link und fĂŒgen Sie ihn in den Text Ihrer Empfehlungs-E-Mail ein.




Alle Konzerte des Jazzstudios finden Sie …

» online auf dieser Website  oder

» in unserem Programmflyer zum Herunterladen

Jazzstudio Programmheft PDF Download

.

[nach oben]



  Unsere Kooperationspartner für die Reihe „The Art of Jazz“:



Sponsor NĂŒrnberger Nachrichten




Sponsor Tafelhalle









Sponsor Bayern-Klassik



.
Montag, 19. Januar 2015 – 20.00 Uhr
Tafelhalle, Äußere Sulzbacher Straße 62
Eintritt: Abendkasse: 19,00 / 12,00 EURO,
Vorverkauf: 16,00 / 10,00 EURO
Karten an der Abendkasse, bei den bekannten Vorverkaufsstellen oder als  » Online-Ticket

The Art of Jazz, Konzert Nr. 182
JAMES BLOOD ULMER

James Blood Ulmer, Foto: Robert Feichtenschlager
Foto: Robert Feichtenschlager

James „Blood“ Ulmer g/ Calvin „The Truth“ Jones b/ Aubrey Dayle dr

Eine Blues-, Jazz- und Gitarren-Legende

Auf seiner neuen CD „In and Out“ imitiert James „Blood“ Ulmer weniger die urbanen Blues-Traditionen der 50er Jahre; vielmehr zielt er darauf ab, den Blues modern klingen zu lassen. Das gelingt ihm bravourös: Alles klingt vertraut und dennoch auf faszinierende Weise unerwartet. Der amerikanische Blues- und Jazzgitarrist möchte durch seine Musik wachrĂŒtteln – nicht mit kommerzieller OberflĂ€chlichkeit, denn das war noch nie sein Ding. Im Gegenteil: Er bevorzugt den spannungsgeladenen Tiefgang.

„Wer satt und zufrieden ist, der sollte lieber weghören. Wer noch Hunger auf die Wahrheit hat, fĂŒr den liefere ich den richtigen Stoff.“ (J,B‘U)

Ulmer ließ sich vom Mainstream treiben, sondern schwamm prinzipiell gegen den Strom. Dabei entstanden legendĂ€re Platten wie „Tales of Captain Black“, „Blues Preachers“, „Memphis Blood“, „Forbidden Blues“ oder „America-Do You Remember The Love?“

The Art of Jazz Nr. 182 ist eine Kooperation von TAFELHALLE, DAI (Deutsch Amerikanisches Institut) und JazzStudio NĂŒrnberg.

James „Blood“ Ulmer im Internet:
www.jamesbloodulmer.com

Diese Veranstaltung weiterempfehlen:
http://www.jazzstudio.de/artofjazz.php#182
Kopieren Sie diesen Link und fĂŒgen Sie ihn in den Text Ihrer Empfehlungs-E-Mail ein.

 

.

[nach oben]