Jazzstudio Nürnberg Jazzstudio Nürnberg Jazzstudio Nürnberg
Jazzstudio Nürnberg
News
Programm
Art of Jazz
Jazz in the garden
Jazz Time
Der Verein
Das Jazzstudio
Links
Kontakt
Das Jazzstudio auf
Das Jazzstudio auf Twitter

 

The Art of Jazz .

Das Jazzstudio auf    Das Jazzstudio auf Twitter   

 

The Art Of Jazz

Neben den Gastspielen im Jazzkeller veranstaltet das JazzStudio immer wieder auch größere Konzertreihen. Seit 1980 hat sich die Reihe „The Art of Jazz“ etabliert. Mehr als 150 nationale und internationale Stars standen schon auf den Bühnen der Region. Die Spielorte der Konzertreihen wechseln: in der Tafelhalle oder im Sommer als Open Air in der Katharinenruine („St. Katharina Open Air“).


» Lageplan der Tafelhalle auf „Google Maps“



.

Die Konzerte Nr. 176 bis Nr. 179 der Reihe „The Art of Jazz“ sind Bestandteil der Jazzwoche Nürnberg 2014, mit der das JazzStudio Nürnberg in Zusammenarbeit mit der Tafelhalle und weiteren Kooperationspartnern sein 60-jähriges Bestehen feiert.

Download Programmheft Jazzwoche NĂĽrnberg 2014

AusfĂĽhrliche Informationen zur Jazzwoche NĂĽrnberg 2014 finden Sie » hier.




.
Freitag, 4. April – 20.00 Uhr
Tafelhalle, Ă„uĂźere Sulzbacher StraĂźe 62
Eintritt: 19,00 / 12,00 / 10,00* EURO
*) fĂĽr JazzStudio-Mitglieder, nur im Vorverkauf
Karten an der Abendkasse, bei den bekannten Vorverkaufsstellen oder als  » Online-Ticket

The Art of Jazz, Konzert Nr. 176
HELIOCENTRIC COUNTERBLAST –
A TRIBUTE TO SUN RA


Heliocentric Counterblast

Nikolaus Neuser tp/ Kathrin Lemke as/ Dirk Steglich fl, ts/ Andreas Dormann bars/ Florian Juncker tb/ Niko Meinhold p, space-keys/ Mike Majkowski b/ Philipp Bernhardt dr

Zum 100. Geburtstag von Sun Ra

Herman „Sonny“ Blount, besser bekannt unter dem Namen „Sun Ra“, gelangte im Jahre 1914 aus dem All auf die Erde und schuf mit seinem Sun Ra Arkestra einzigartige, intergalaktische Werke: Ausladend, manchmal geschmeidig, manchmal zerhackt – laszive Big Band-Musik eines Künstlers, der von den Jazzorchestern der 1930er Jahre begeistert war und Anfang der 40er Jahre seine eigene Großformation gründete.

Bandleaderin Kathrin Lemke und Trompeter Nikolaus Neuser verbeugen sich mit eigenen Kompositionen vor der Musik des Meisters. Heliocentric Counterblast nehmen ihn ernst, indem sie seine Vorgaben aufdröseln und ganz irdisch wieder mit der Gegenwart verknüpfen.

Heliocentric Counterblast im Internet:
www.kathrinlemke.de/wp/heliocentric-counterblast

Diese Veranstaltung weiterempfehlen:
http://www.jazzstudio.de/artofjazz.php#176
Kopieren Sie diesen Link und fĂĽgen Sie ihn in den Text Ihrer Empfehlungs-E-Mail ein.

 

 

.
Montag, 7. April – 20.00 Uhr
Tafelhalle, Ă„uĂźere Sulzbacher StraĂźe 62
Eintritt: 25,00 / 16,00 / 14,00* EURO
*) fĂĽr JazzStudio-Mitglieder, nur im Vorverkauf
Karten an der Abendkasse, bei den bekannten Vorverkaufsstellen oder als  » Online-Ticket

Kooperation mit Bayern-Klassik





Der Höhepunkt der Jazzwoche 2014:
The Art of Jazz, Konzert Nr. 177

CHICO FREEMAN QUARTET

Chico Freeman

Chico Freeman ts, ss/ Antonio Farao p/ Heiri Känzig b/ Michael Baker dr

Die All Star Band besteht aus internationalen Topmusikern. Alle Mitglieder des Quartetts sind weltbekannt als Komponisten und virtuose Instrumentalisten. Das musikalische Konzept verbindet zeitlose klassische Elemente der Vergangenheit mit einem Blick auf die Zukunft, die einzigartigen Kompositionen können durchaus als neue musikalische Weltsicht wahrgenommen werden.

Chico Freeman zog 1976 nach New York, wo er mit Vertretern der Loft-Jazz-Szene arbeitete, aber auch mit Jeanne Lee und Sun Ra. Während er zunächst in eigenen Gruppen mit Anthony Davis oder Billy Hart den Avantgarde Jazz weiter auslotete, wendete er sich Anfang der 1980er auch der Traditionspflege zu. Zweimal war Chico im vergangenen Jahrhundert Gast im JazzStudio Nürnberg und 2002 spielte er ein Art-of-Jazz-Konzert in der Tafelhalle.

„Antonio is not only a fine pianist but a great one“ (Herbie Hancock über Antonio Farao). Von der internationalen Kritik wird Antonio Farao als einer der größten lebenden Jazzpianisten bezeichnet. Er gewann zahlreiche internationale Wettbewerbe.

Heiri Känzig blickt auf eine lange Karriere in der internationalen Szene zurück. Bereits mit 21 Jahren hat er mit dem großen Bebop-Trompeter Art Farmer gearbeitet. Seitdem hat der virtuose Bassist mit unzähligen berühmten Kollegen aus Europa und den USA gespielt.

Michael Baker hat seit seinem 18. Lebensjahr für Whitney Houston als Musical Director und Schlagzeuger gearbeitet, produziert und arrangiert. Er ist als Schlagzeuger weltbekannt und auf vielen Platinproduktionen zu hören. Mit Jazzmusikern wie Herbie Hancock, Al Jarreau, Branford Marsalis, The Zawinul Syndicate, Wayne Shorter, Jimmy Smith u.a. war er auf Tour.

Chico Freeman im Internet:
de.wikipedia.org/wiki/Chico_Freeman

Diese Veranstaltung weiterempfehlen:
http://www.jazzstudio.de/artofjazz.php#177
Kopieren Sie diesen Link und fĂĽgen Sie ihn in den Text Ihrer Empfehlungs-E-Mail ein.




Alle Konzerte des Jazzstudios finden Sie …

» online auf dieser Website  oder

» in unserem Programmflyer zum Herunterladen

Jazzstudio Programmheft PDF Download

.

[nach oben]



  Unsere Kooperationspartner für die Reihe „The Art of Jazz“:



Sponsor NĂĽrnberger Nachrichten




Sponsor Tafelhalle









Sponsor Bayern-Klassik



.
Dienstag, 8. April – 20.00 Uhr
Tafelhalle, Ă„uĂźere Sulzbacher StraĂźe 62
Eintritt: 19,00 / 12,00 / 10,00* EURO
*) fĂĽr JazzStudio-Mitglieder, nur im Vorverkauf
Karten an der Abendkasse, bei den bekannten Vorverkaufsstellen oder als  » Online-Ticket

Kooperation mit Bayern-Klassik





The Art of Jazz, Konzert Nr. 178
DIE DICKEN FINGER &
PETER BRĂ–TZMANN


Peter Brötzmann

Peter Brötzmann sax/ Olaf Rupp g/ Jan Roder b/ Oliver Steidle dr

Das Avantgardeereignis der Jazzwoche

In seinen Anfangsjahren heftig umstritten, fasziniert der kompromisslose Free-Jazz-Pionier Peter Brötzmann nach 50 Jahren immer noch mit seinem monolithischen Saxophonton. Zu seinem 70. Geburtstag wurden ihm Anerkennung und längst gebührende Ehrungen zuteil: Der Lifetime Archievement Award beim New Yorker Vision Festival, der Kulturpreis der Stadt Wuppertal sowie der Deutsche Jazzpreis der Union Deutscher Jazzmusiker.

Oliver Steidle, bereits zu Studienzeiten in Nürnberg als „Querkopf“ bekannt, zelebriert seit jeher seine anarchistische Ader, ob mit dem dadaistisch geprägten Roten Bereich, mit seiner Free Jazz Combo Soko Steidle oder mit seiner neuen Band Oli Steidle & The Killing Popes.

Auch die beiden anderen Mitglieder der Band Die Dicken Finger sind feste Größen im europäischen Konzertbetrieb. Olaf Rupp zählt europaweit zu den Eliten der improvisierten Musik. Jan Roder ist vor allem durch die Band Monk’s Casino bekannt, welche auf ihre unverwechselbare Art das Gesamtwerk von Thelonious Monk interpretiert.

So darf man sich auf ein Treffen der Generationen freuen, auf einen Abend, der wild wird, laut und brachial, rauschhaft und kompromisslos.

Peter Brötzmann im Internet:
www.peterbroetzmann.com

Die Dicken Finger im Internet:
myspace.com/diedickenfinger

Diese Veranstaltung weiterempfehlen:
http://www.jazzstudio.de/artofjazz.php#178
Kopieren Sie diesen Link und fĂĽgen Sie ihn in den Text Ihrer Empfehlungs-E-Mail ein.

 

Anschließend – ab circa 23.00 Uhr:
im JazzStudio, Paniersplatz 27/29
Eintritt: frei


Session
[TO BE ANNOUNCED]

N.N. p/ N.N. b/ N.N. dr

 

Diese Veranstaltung weiterempfehlen:
http://www.jazzstudio.de/programm.php#2014-04-08_02
Kopieren Sie diesen Link und fĂĽgen Sie ihn in den Text Ihrer Empfehlungs-E-Mail ein.

 

.
Mittwoch, 9. April – 20.00 Uhr
Tafelhalle, Ă„uĂźere Sulzbacher StraĂźe 62
Eintritt: 22,00 / 14,00 / 12,00* EURO
*) fĂĽr JazzStudio-Mitglieder, nur im Vorverkauf
Karten an der Abendkasse, bei den bekannten Vorverkaufsstellen oder als  » Online-Ticket

The Art of Jazz, Konzert Nr. 179
AKI TAKASE’S
NEW BLUES PROJECT


Aki Takase

Rudi Mahall bcl/ Nils Wogram tb/ Aki Takase p/ Eugene Chadbourne g/ Han Bennink dr

„Free Dixie“ – die Kraft kollektiver Improvisationslust

Das neue Projekt der Pianistin Aki Takase setzt bruchlos ihre Re-Imagination der Jazzgeschichte fort, die sie vor einigen Jahren mit ihren St.-Louis-Blues- und Fats-Waller-Projekten begonnen hatte. Natürlich greift Aki Takase auf die Stilformen von New Orleans und Swing zurück, doch daneben finden sich in ihrem Spiel auch die Vertracktheiten eines Eric Dolphy oder Thelonious Monk. Die Grand Dame des Free Jazz präsentiert bei ihrem New Blues Project keinen gefälligen Piano-Jazz, sondern Unerhörtes, Überraschendes mit Ecken und Kanten. Da zeigt sich ihre Vorliebe für schrill kesse Melodien, verquere Rhythmen und abgründigen Humor. Da schunkelt’s zunächst munter sekundenlang dahin, als wär’s ein Original-Dixieland. Da werden Oldies wie „Honeysuckle Rose“, „Memphis Blues“ oder „Jitterbug Waltz“ zitiert, um alsbald völlig dekonstruiert in eigene Kompositionen und freie Improvisationen einzufließen.

Aki’s bewährte Sturm-und-Drang-Truppe löst sich von allen Klischees und Erwartungshaltungen und schraubt an den altbekannten Standards herum, dass es eine Freude ist: Präzise und anarchisch; technisch brillant und alles andere als regelkonform.

Aki Takase im Internet:
www.aki-takase.de

Diese Veranstaltung weiterempfehlen:
http://www.jazzstudio.de/artofjazz.php#179
Kopieren Sie diesen Link und fĂĽgen Sie ihn in den Text Ihrer Empfehlungs-E-Mail ein.

 

.
Mittwoch, 28. Mai – 20.00 Uhr
Tafelhalle, Ă„uĂźere Sulzbacher StraĂźe 62
Eintritt (normal / ermäßigt):
Abendkasse: 22,00 / 14,00 EURO
Vorverkauf: 19,00 / 12,00* EURO
*) auch fĂĽr JazzStudio-Mitglieder (nur im Vorverkauf)
Karten an der Abendkasse, bei den bekannten Vorverkaufsstellen oder als  » Online-Ticket

The Art of Jazz, Konzert Nr. 180
HAMMOND EGGS TRIO FEAT. BOB MINTZER

Hammond Eggs und Bob Mintzer

Bob Mintzer sax/ Jermaine Landsberger hammond b3/ Paulo Morello g/ Christopher Huber dr

„Brutzelndes Orgeltrio mit heißen Solisten“ (Jazz Podium)

Die Hammond Eggs auf einer besonderen Mission: Den legendären Sound der Hammond-B3- und Gitarren-Besetzung in den Jazz der Gegenwart zu holen. Sie jonglieren mit ungeraden und geraden Taktarten, sich überlappenden Rhythmen und einer Funkiness, die aus der Begegnung von Jazz-Improvisation, der rhythmischen Intensität des Rock und der Hitze des Funk rührt.

Hammond Eggs im Internet:
http://hammond-eggs.net

Bob Mintzer im Internet:
www.bobmintzer.com
de.wikipedia.org/wiki/Bob_Mintzer

Diese Veranstaltung weiterempfehlen:
http://www.jazzstudio.de/artofjazz.php#180
Kopieren Sie diesen Link und fĂĽgen Sie ihn in den Text Ihrer Empfehlungs-E-Mail ein.

 

.

[nach oben]